Vermittlungserfahrung nutzen

Friedensrichter sind für die meisten zivilrechtlichen Streitigkeiten erste Instanz. Der Umgang mit zerstrittenen Parteien erfordert standfeste Persönlichkeiten mit einem gut gefüllten Bildungs- und Erfahrungsrucksack. Dazu gehört die Fähigkeit, Konflikte einschätzen zu können, eine strikt neutrale Haltung, Rechts- und Verfahrenskenntnisse, Geduld und Durchhaltevermögen auch in schwierigen Situationen. Jeder Konflikt ist anders und so individuell wie die beteiligten Parteien und deren Konfliktthemen. Darum gibt es für Konflikte keine Universalmethode. Sozialkompetenz, breite Methodenkompetenz und Flexibilität sind wichtige Voraussetzungen für erfolgreiches Vermitteln.

Seit einiger Zeit gestalte und organisiere ich mit meiner Friedensrichterkollegin Doris Müller die Aus- und Weiterbildung der Friedensrichter im Kanton Zürich. Ich schätze die Zusammenarbeit mit meiner kompetenten, erfahrenen und vielseitigen Kollegin sehr. Doris Müller hat sich in den letzten sechs Jahren in Opfikon–Glattbrugg als Friedensrichterin bewährt und kandidiert jetzt zusätzlich an ihrem Wohnort Wallisellen. Die beiden Ämter sind gut miteinander vereinbar.

Ich bin überzeugt: Die Wahl von Doris Müller als Friedensrichterin wird für Wallisellen ein Gewinn.

Hansruedi Lienhard, Friedensrichter der Stadt Zürich, Kreise 1+2