Zuerst schlichten – dann richten

Dies ist die Devise von Doris Müller welche sich zur Wahl für den neu zu besetzenden Posten des Friedensrichters in Wallisellen stellt. Liebe Wallisellerinnen und Walliseller, gebt ihr Eure Stimme, Ihr trefft eine gute Wahl! Warum? Seit Doris Müller vor 6 Jahren ihr Amt als Friedensrichterin in Opfikon-Glattbrugg antrat hatte ich mehrmals Gelegenheit, bei ihren Verhandlungen anwesend zu sein, dies im Rahmen meiner Tätigkeit als Dolmetscher (akkreditiert vom Obergericht). Ich habe sie als besonnene, ruhige und sehr kompetente Person kennengelernt. Sie befasst sich vor den Verhandlungen ausführlich mit dem Dossier und gibt so den involvierten Parteien den guten Eindruck, ihre Anliegen ernst zu nehmen. Doris Müller kann gut zuhören; sie kann aber auch – wenn die Situation zu eskalieren droht – die Stimme etwas erheben und damit die Streithähne wieder beruhigen. Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl versucht sie immer wieder, die Konfliktparteien dazu zu bringen, ihren Streit mit einem Kompromiss zu beenden. Sie warnt immer wieder davor, den „letzten Schritt“ zu gehen, nämlich die Angelegenheit vor Gericht auszutragen. Dank ihrer Erfahrung und gutem Zureden gelingt es ihr das denn auch in den meisten Fällen. Wallisellen kann somit von ihrer Erfahrung nur profitieren. Doris Müller ist die Garantie dafür, dass das Friedensrichteramt durch eine kompetente Person wie bis anhin weitergeführt wird.
Rolf Gammenthaler, Opfikon